Skip to main content

MAG-Schweißgeräte Hintergründe & Tipps zum Kauf

Hinter der Abkürzung MAG Schweißen verbirgt sich ein Schweißverfahren, bei dem mit aktiven Gasen gearbeitet wird. Die einzelnen Gase können dabei den jeweiligen Anforderungen angepasst werden. Zu den Materialien, die sich durch das MAG Schweißen verbinden lassen, gehören niedrig- bis hochlegierte Stähle, die nicht durch Rost angreifbar sind, sowie Aluminiumlegierungen und Aluminium. Für das MAG Schweißen benötigen Sie ein spezielles MAG Schweißgerät.

Worauf Sie achten sollten, wenn Sie ein solches CO2 Schweißgerät kaufen möchten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Hintergründe zum MAG-Schweißen

Das MAG Schweißen gehört zu den Methoden zum Schweißen, die am weitesten verbreitet sind. Vor allem industriell wird dieses Verfahren oftmals genutzt. MAG steht dabei für Metall-Aktiv-Gas.

Sind die Geräte für Heimwerker geeignet?

Um ein MAG Schweißgerät einzusetzen, müssen Sie kein Profi sein. Auch für den Hobbybereich ist dieses Verfahren empfehlenswert, denn die Geräte sind leicht zu handhaben und bieten einen breiten Anwendungsbereich.

Sowohl für Dünnbleche als auch für dickere Blechstärken eignen sich die MAG Schweißgeräte. Für Heimwerker gibt es auch günstige Geräte, die für den gelegentlichen Einsatz ausreichend sind. Sollten Sie oft schweißen, ist ein hochwertiges (und damit auch teures) Profi-Modell besser geeignet.

Wie funktioniert MAG Schweißen?

Beim MAG Schweißen wird automatisch ein Schweißdraht von der Spule abgewickelt und an die Schweißstelle herangeführt. Durch die Kontakthülse wird der Draht direkt mit der Schweißstelle in Verbindung gebracht.

Der Schweißdraht schmilzt und verbindet die Werkstoffe, während durch eine Düse Schutzgas zugeführt wird. Es soll das Schweißbad vor dem Einfluss von Sauerstoff schützen. Auf diese Weise werden die Metallteile oxidationsfrei miteinander verbunden. Die fertige Schweißnaht bezeichnet man auch als Schweißraupe.

Wo liegen Unterschiede zwischen MIG und MAG Schweißen?

Beim MIG- und MAG-Schweißen handelt es sich um Metallschutzgasschweißverfahren, die man einsetzt, um Stähle und Nichteisen-Metalle zu schweißen. Beide Verfahren arbeiten also mit einer Drahtelektrode, die abschmilzt, mit Schweißdraht und einem Schutzgas. Genau im letzten Punkt liegen die Unterschiede zwischen dem MIG und dem MAG Schweißen.

Beim MIG Schweißen wird ein inertes Schutzgas verwendet, beim MAG Schweißen hingegen ein aktives Schutzgas.

  • Als inerte Gase für das MIG Schweißen eignen sich zum Beispiel Helium, Argon oder Gemische aus beiden Gasen.
  • Beim MAG Verfahren hingegen wird als aktives Schutzgas oft Kohlendioxid eingesetzt. Aber auch ein Gemisch aus Argon und Kohlendioxid und/oder Sauerstoff kann Verwendung finden. Um die Produktivität zu erhöhen, wird zudem oft Argon durch Helium ersetzt.

Das Schutzgas beim MAG Schweißen

Grundsätzlich werden beim MAG Schweißen aktive Gase eingesetzt. Grundsätzlich bedeutet „aktiv“, dass das CO2 während des Schweißprozesses mit dem Schmelzbad reagiert und es dadurch abhärtet.

  • Es handelt sich dabei meist um Gasgemische, die sich aus Argon, Kohlenstoffdioxid und/oder Sauerstoff zusammensetzen. Das Gasgemisch dient beim MAG Schweißen als Schutzgas.
  • Leider gehört das MAG Schweißen zu den Schweißverfahren mit der höchsten Emission an Schweißrauch. Ob und welche Gefahrstoffe beim Einsatz entstehen, ist abhängig von der Art des Metallaktivgasschweißens.
  • Beim MAG Schweißen wird aus dem Schutzgas Kohlendioxid beispielsweise Kohlenmonoxid. Achtung: Das müssen Sie beachten, denn eine zu hohe Konzentration kann gefährlich werden – lesen Sie dazu auch den Beitrag beim NDR. Daher sollten Sie immer für ausreichende Frischluftzufuhr achten.
  • Auch der Lichtbogen hat einen Einfluss darauf, ob und welche Gefahrstoffe entstehen. Demzufolge können die Emissionen, die durch das Schutzgas beim MAG Schweißen freigesetzt werden, durchaus gefährlich und gesundheitsschädigend sein. Eine entsprechende Schutzausrüstung darf daher bei dieser Art des Schweißens keinesfalls fehlen.

Für welche Schweißaufgaben ist das Verfahren geeignet?

Insbesondere für nicht legierte Stahlsorten eignet sich das MAG Schweißen. Mit diesem Verfahren werden in aller Regel niedrig bis hochlegierte Stähle, die nicht durch Rost angreifbar sind, geschweißt.

  • Bei der Herstellung von Rohrleitungen, Behältern und Kraftfahrzeugen kommt dieses Verfahren ebenso häufig zum Einsatz wie im Maschinenbau. Sogar aus dem Schiffsbau ist das MAG Schweißen heute kaum noch wegzudenken.
  • Das Schweißtempo ist bei dieser Methode recht schnell und auch in umständlichen oder schwierigen Positionen muss nur mit geringen Verformungen gerechnet werden. Deshalb wird das Verfahren insbesondere im Dünnblechbereich ab 0,6 Millimetern verwendet, um Instandhaltungen und Reparaturen durchzuführen.
  • Die entstehende Schweißnaht ist sehr fest, weshalb eine Nacharbeit nur selten notwendig ist.

Vor- und Nachteile von MAG-Schweißgeräten

Das MAG Schweißen mit dem CO2 Schweißgerät gehört zu den am weitesten verbreiteten Methoden zum Schweißen. Vor allem industriell wird das Verfahren eingesetzt, weil es sich durch viele Vorteile auszeichnet:

  • Flexibilität im Anwendungsbereich: Das Schweißverfahren kann für beinahe alle gängigen Werkstoffe eingesetzt werden. Das Schweißen ist im Dünnblechbereich sehr verzugsarm. Bei dicken Blechen zeichnet sich das Verfahren durch eine hohe Abschmelzleistung aus.
  • Effizienz & Genauigkeit: Gerade im Vergleich zum Elektrodenhandschweißen ist das MAG Schweißen viel wirtschaftlicher. Das Verfahren bietet gute Voraussetzungen zum Mechanisieren und kann Abschmelzleistungen von mehr als acht Kilogramm pro Stunde erzielen.
  • Sauberkeit: Beim MAG Schweißen entsteht keine Schlacke.
  • Qualität: Nichtsdestotrotz lässt sich bei den Schweißverbindungen eine hohe Qualität sicherstellen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass mit MAG Schweißgeräten ein Schweißen mit Impulslichtbogen möglich ist.
  • Große & teure Geräte: Die wenigen Nachteile des MAG Schweißens liegen darin, dass die Maschinen oft sehr groß sind. Deshalb sind sie kaum tragbar und meist auch sehr teuer.
  • Schutzgas notwendig: Zudem wird ein Schutzgas benötigt. Und wie oben beschrieben können auch Gefahren durch genutzte bzw. die entstehenden Gase entstehen.
  • Windanfällig: Für den Einsatz in nicht windgeschützten Bereichen eignet sich das MAG Schweißen nicht.

MAG Schweißgerät kaufen

Sollte sich ein MAG-Schweißgerät für Ihre Vorhaben eigenen, können Sie online bequem nach Modellen recherchieren. So lassen sich die folgende MAG-Schweißgeräte online kaufen:

Häufig gestellte Fragen und Hintergründe

Grundsätzlich sind Sie gut damit beraten, ein MAG Schweißgerät zu kaufen, das in dem einen oder anderen Test gut abschneiden konnte und eine Weiterempfehlung erhalten hat.

Zudem kann es hilfreich sein, vor dem Kauf die folgenden Abschnitte zu lesen, denn hier erläutern wir Ihnen Antworten auf die Fragen, die sich andere Interessenten in Bezug auf MAG Schweißgeräte besonders häufig stellen.

Notwendige Schutzausrüstung beim MAG-Schweißen

Wenn Sie mit einem MAG Schweißgerät arbeiten, benötigen Sie eine Persönliche Schutzausrüstung (PSA). Diese Ausrüstung schützt Sie unter anderem vor der einwirkenden Strahlung, vor Verbrennungen, vor Lärm und vor dem Schweißrauch.

Zur Schutzkleidung gehören mindestens folgende Aspekte:

Besonders wichtig ist zudem der Augen- und Gesichtsschutz, denn die UV- und Infrarotstrahlung, die beim Schweißen frei wird, kann die Haut und die Augen erheblich schädigen.

Beliebte Hersteller

Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie sich für ein MAG Schweißgerät eines beliebten Herstellers entscheiden. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Lorch
  • Cloos
  • Rehm
  • Güde

Sie alle sind für qualitative und leistungsfähige MAG Schweißgeräte bekannt, die dennoch durch ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen.

Was muss man für ein gutes Gerät zahlen?

Im Baumarkt gibt es sehr günstige MAG Schweißgeräte, die in puncto Lebensdauer und Einsatzmöglichkeiten aber recht eingeschränkt sind.

Besser ist es, etwas mehr Geld auszugeben und ein Gerät mit Flasche zu kaufen, das eine Steuerung der Stromstärke ermöglicht und über einen soliden Drahtvorschub verfügt. Ein solches MAG Schweißgerät kann dann auch als Fülldrahtschweißgerät eingesetzt werden.

Je nachdem, welche Funktionen und Ausstattungsdetails (zum Beispiel Inverter, Schweißbrenner, Drahtvorschubgerät) Sie wünschen, zahlen Sie für ein MAG Schweißgerät mindestens 500 Euro. Teilweise übersteigen die Preise auch die 5000-Euro-Grenze.

Welches Zubehör benötigt man für den Betrieb?

Um ein CO2 Schweißgerät sicher und effektiv betreiben zu können, ist folgendes Zubehör zu empfehlen:

  • Arbeitsschutz
  • Schweißzusatzwerkstoff (Schweißdraht)
  • Stromquelle
  • Schweißbrenner
  • Drahtvorschubgerät
  • Separate Sauerstoff-Zufuhr (falls nicht gut durchlüftet)

Teilweise gehört das Zubehör zum Lieferumfang, mitunter muss es aber auch separat gekauft werden.

Ist eine Kühlung notwendig?

Ja, normalerweise werden MAG Schweißgeräte gekühlt, um sie vor der entstehenden Hitze zu schützen. Möglich ist eine Wasser- oder Gaskühlung.

Die Qualität der Kühlung ist wichtig, weil sie maßgeblich darüber entscheidet, wie lang die Lebensdauer der Verschleißteile des MAG Schweißgeräts sein wird. Das gilt gerade für die Kontaktspitze und die Stromdüse.

Wird Strom benötigt?

Ja, für den Betrieb eines MAG Schweißgeräts ist Strom erforderlich. Die einzelnen Modelle unterscheiden sich dabei in puncto Leistung.

  • Ganz einfache und preiswerte Geräte bieten lediglich eine automatisierte Stromregelung für simple Schweißnähte.
  • Bei hochwertigen Modellen können Sie die Leistung der Schweißgeräte individuell konfigurieren, um auch tiefe Schweißnähte zu erzielen oder Schweißarbeiten mit Fülldraht durchzuführen.
  • Wenn Sie mit sehr hohen Stromstärken in Ampere und/oder Spannungen in Volt arbeiten, ist es wichtig, das Stromnetz vor einem abrupten Spannungsabfall oder vor Spannungsspitzen zu schützen. Hochwertige MAG Schweißgeräte sind daher mit trägen Sicherungen ausgestattet. Diese unterbrechen die Stromzufuhr im Notfall geräteschonend.

Im Handel gibt es etliche MAG Schweißgeräte. Bevor Sie ein solches Gerät kaufen, sollten Sie sich genauer mit der Funktionsweise, dem verwendeten Gas, den Vor- und Nachteilen sowie den Einsatzbereichen des MAG Schweißens auseinander setzen. Nur so finden Sie heraus, ob Sie mit einem MAG Schweißgerät richtig beraten sind.